Sen~Lyriks Gratis bloggen bei
myblog.de

Part 3

Meine Träume habe ich längst aufgegeben/
Habe versucht ohne Probleme zu leben/
Sehe mich selbst am Bahnhof sitzen, tief in Gedanken/
Um mich herum kein Mensch, meine Gedanken schwanken/
Soll ich allem ein Ende setzen, es einfach beenden/
Ich sitze zwischen Gleisen, das Gesicht in meinen Händen/
Ein kleiner Schritt, und alles ist zu Ende/
Kein Stress, keine Wende/
Es ist einfach vorbei, doch ist das fair/
Mein Kopf und mein Herz ist so leer/
Doch ich kann es nicht/
Meine Freunde geben mir halt, geben mir die Sicht/
Tief in mein herz hinein/
Tief in meinem Herz, bin ich allein/
Niemand dem ich vertrauen schenken kann/
Und selbst wenn, was dann/
Ich werde verletzt und niedergeschlagen/
Vieleicht sollte ich mir alles sparen/
Es bringt nichts, ein Leben ohne Ziel/
Alles wird mir zu viel/
Doch was kann ich machen, außer nachzudenken/
Und versuchen anderen Vertrauen zu schenken/
Auch wenn ich nur verletzt werde/
Ich falle auf die Erde/
Doch ich bin auch immer wieder aufgestanden/
Habe all den Scheiß überstanden/
Doch selbst ich kann ihrgendwan nicht mehr/
Denn mein Herz ist kalt und leer/

4.1.08 17:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Home
Songtexte
Rhymes
Battles
Mein Leben
Gästebuch
Credits
Abonnieren
RSS